For most students, it’s more profitable to learn a little more about each of three areas of practical philosophy than to learn a whole lot more about just one area. That’s the idea behind the "mixed bag" character of this course.

All the topics we will be looking at are important and worth knowing about. Which topics we will pick might depend to some extent on the participants, interests; if you would like to articulate such an interest (for example, something related to your MA thesis or your "Examensarbeit") and suggest that it be taken into account, please do so by sending me an e-mail before March 20th, 2016.

My current plan is that we treat at least the following two areas:

  • Self-Other Asymmetries in Ethics See, e.g., Ted Sider, "Asymmetry and Self-Sacrifice", Philosophical Studies 70 (1993), pp. 117-32

  • What Is It for Something to Be a Normative Reason to Do Something? See, e.g., Jonas Olson, "The Metaphysics of Reasons", forthcoming in The Oxford Handbook of Reasons and Normativity, ed. by D. Star

We’ll decide about the rest as we go along.

Since there will be few or no classroom presentations, it is vital for the sessions that everybody be prepared and able to contribute.
Please take part in this course only if you are willing to plough through the texts for each session and talk about them in the sessions: to summarize them, to ask and answer questions about them, etc.

Credit points: there will be a written exam in the final session, consisting of one question from each of the areas we covered. While the course itself is in English, each participant can choose whether to write her or his exam in German or English.

We will meet on the following eight Tuesdays: April 26 (not a logistical quickie – we’ll do the full 180 minutes); May 10 and 31; June 7 and 21; July 12 and 19 and 26 (final session, written exam).


Zeit: Dienstag, 16-20 Uhr (14täglich)
Ort: Geb. C5 2, Raum 2.02

In diesem Seminar versuchen wir uns auf der Basis einiger grundlegender Texte, einen Überblick über die Entwicklung der modernen Wissenschaftsphilosophie zu verschaffen. Als Ausgangspunkt sollen uns dabei Arbeiten von Autoren aus dem Lager des Logischen Empirismus – wie Schlick, Carnap und Ayer – dienen. Diese Gruppe von Philosophen und Wissenschaftlern hat mit ihren Fragestellungen und Methoden den Rahmen für die moderne wissenschaftstheoretische Diskussion abgesteckt und deren weiteren Fortgang auf entscheidende Weise geprägt. So lassen sich viele der wichtigsten Beiträge zum Verständnis der modernen Wissenschaft(en) als Weiterentwicklungen und Kritiken von Ideen und Vorstellungen begreifen, die auf den Logischen Empirismus zurückgehen. In diesem Sinne werden wir uns im Seminar u.a. mit Texten von Popper, Lakatos, Quine, Goodman, Kuhn und Feyerabend auseinandersetzen.

Zeit: Donnerstag, 12-14
Ort: Geb. C5 2, Raum 2.02

Immanuel Kant hat die Frage nach der Möglichkeit und Existenz synthetischer Urteile a priori zur Kernfrage der Theoretischen Philosophie erhoben. Die meisten Autoren vor Kant und viele nach ihm haben eine negative Antwort auf seine Frage präsentiert. Für sie gibt es zwar so etwas wie eine apriorische, d.h. nicht-empirische Erkenntnis, doch basiert diese einzig und allein auf unserer Kenntnis semantischer oder begrifflicher Tatsachen. Apriorische Erkenntnis fällt dementsprechend für diese Autoren mit analytischer Erkenntnis zusammen.

Allerdings hat es von anderer Seite immer wieder Versuche gegeben, die Existenz nicht-analytischer apriorischer Erkenntnis nachzuweisen. Zu nennen sind u.a. Kants eigene Konzeption sowie neuere Ansätze innerhalb des rationalistischen Lagers (vgl. zum Beispiel Bealer und Bonjour).

Wir wollen in diesem Seminar versuchen, die Diskussion um ein angemessenes Verständnis des Apriorischen über die Jahrhunderte hinweg nachzuzeichnen. Dabei wählen wir Kants Theorie als Ausgangspunkt, um uns anschließend mit den grundlegenden Arbeiten innerhalb der Analytischen Tradition (Frege, Ayer, Quine, Kripke, Putnam) zu befassen. Im letzten Teil des Seminars werden wir uns dann mit Texten aus der gegenwärtigen Debatte (Bealer, Boghossian, Bonjour, Field und Williamson) auseinandersetzen.


Zeit: Mittwoch, 10-12 Uhr
Ort: Geb. C5 2, Raum 2.02