Klassenrat, Schulparlament und demokratische Schulentwicklung zählen in einer inklusiven Gesellschaft zum "Kleinen Einmaleins" jeder Klassenleitung: Demokratiepädagogik befördert die Deliberationsfähigkeit jede*r Schüler*in, vermittelt Selbstwirksamkeitserfahrungen und formt eine Gemeinschaft der Lernenden, die besser auf ein aktives Leben in der Demokratie vorbereitet sind. Die Teilnehmenden dieser Lernwerkstatt hospitieren in einem echten Klassenrat und lernen das demokratiepädagogische Instrumentarium in der Praxis (Primar- & Sekundarbereich) kennen. Die Voraussetzungen dieser Pädagogik werden mit philosophischen Theorien u.a. über Gleichheit, Werte und Demokratie analysiert. Teil der philosophischen Reflexion des Pädagogischen sind diverse Ansätze zur Betrachtung und Behandlung von sozialer Differenz. In praktischen Übungen, einer Hospitation an demokratiepädagogischen Leuchtturm-Schulen der Region, in Frei- und Gruppenarbeiten, Expert*innen-Befragungen im Seminar, kurzen Lektüren, Filmen und in Gesprächen mit Praktiker*innen entsteht handlungsorientierendes Wissen für die berufliche Praxis angehender Lehrer*innen.

Lehramtsstudierende aller Schularten, Schulfächer und Altersstufen willkommen!

ACHTUNG: Diese Veranstaltung ist nicht Teil des Philosophiestudiums und steht nur Lehramtsstudierenden offen.

Zeit: Mittwoch, 10-12 Uhr
Ort: Geb. A4 2, Seminarraum 1.12.1

Das Seminar ist Teil des Moduls »Angewandte Fachdidaktik«. Zunächst werden Ideen der philosophischen Fachdidaktik gemeinsam erörtert und fachdidaktische Perspektiven auf die verschiedenen Aspekte des Unterrichtens aufgezeigt. Anschließend werden Reihenplanungen und Stundenentwürfe exemplarisch entwickelt und auf ihre Plausibilität hin überprüft. Schließlich werden — nicht zuletzt mit Blick auf das im Anschluss stattfindende Blockpraktikum — Kriterien für die Beobachtung und Beurteilung fremden und eigenen Unterrichts vermittelt und eingeübt. Nach dem Praktikum wird dieses dann in einer Sitzung gemeinsam reflektiert.

Literatur:

Barbara Brüning: Philosophieren in der Sekundarstufe. Methoden und Medien. Beltz Verlag, Weinheim 2003.

Anita Rösch: Kompetenzorientierung im Philosophie- und Ethikunterricht. LIT Verlag, Berlin, 3. Auflage 2012

Ekkehard Martens: Methodik des Ethik- und Philosophieunterrichts, Siebert Verlag, Hannover 2003

J. Rohbeck: Didaktik der Philosophie und Ethik, 3. Auflage, Dresden 2008.

Zeit: Freitag, 14–16 Uhr
Ort: Geb. B2 1, Raum 3.12

Inhalte und Ziele der Lehrveranstaltung:

Unterschiedliche Methoden des Philosophie- und Ethikunterrichts werden vorgestellt und auf ihre Möglichkeiten hin überdacht. Einzelne Stunden sind zu konzipieren; diese Konzeptionen werden im Seminar diskutiert und dann im Rahmen des semesterbegleitenden Praktikums im Unterricht umgesetzt. Die Erfahrungen aus diesen selbst gehaltenen Stunden und die Beobachtungen in den Stunden, die von anderen Teilnehmerinnen gehalten werden, werden dann wiederum im Seminar reflektiert, so dass diese Lehrveranstaltung durch ein stetes Hin und Her von Theorie und Praxis bestimmt wird.

Literatur:

W.D. Rehfus/H. Becker (Hg.), Handbuch des Philosophieunterrichts, Düsseldorf 1986

E. Martens, Methodik des Ethik- und Philosophieunterrichts. Philosophieren als elementare Kulturtechnik, Hannover, 3.Aufl., 2007

V. Steenblock, Philosophische Bildung, Münster, 3.Aufl., 2007

V. Pfeifer, Didaktik des Ethikunterrichts, Stuttgart 2003

J. Rohbeck, »Methoden des Philosophie- und Ethikunterrichts«, in: ders. (Hg), Methoden des Philosophierens, Dresden 2000, 146-174

Jonas Pfister, Fachdidaktik Philosophie, Berlin/Stuttgart/Wien 2010 (UTB 3324)

Zeit: Freitag, 16-18 Uhr
Ort: Geb. C7 2, CIP-Pool (0.05)