Crispin Wright, einer der besten gegenwärtigen Philosophen, schreibt: „It is the merest platitude that where there is such a thing as following a rule or complex rules correctly, or as going wrong, there have to be facts about what the requirements, in context, of the relevant rule(s) are.“ Auf der anderen Seit scheint es große ontologische und erkenntnistheoretische Schwierigkeiten bezüglich solcher Tatsachen zu geben, die einen gar dazu bringen könnten, solche Tatsachen zu leugnen. In dem Seminar werden wir uns mit Wrights Auseinandersetzung mit dieser Problematik auseinandersetzen, deren Entdeckung auf (wahrscheinlich) Wittgenstein und auf Kripke zurückgeht.

Das Seminar wird alle zwei Wochen vierstündig stattfinden. Genaue Termine werden in der Sitzung in der ersten Veranstaltungswoche vereinbart.

Zeit: Montag, 14–18 Uhr (14-täglich)
Ort: Geb. C7 2, CIP-Pool (0.05)

We are living in a world that is divided into national states. These states control their borders. Moreover, individuals are not free to choose citizenship in a specific state. They are often assigned citizenship in specific states by criteria such as ancestry and place of birth.

At least when individuals wish to migrate or wish to adopt a new nationality it becomes obvious that borders and citizenship may be morally questioned and require moral justification when they are used to exclude outsiders.

In this seminar we will look at different defenses as well as challenges for the justification of the excluding role of national states and citizenship. We will look both at the justifications for excluding migrants as such and at specific challenges when dealing with refugees.

The seminar will be held in English. Students may give a presentation (Referat) with a written version (Ausarbeitung) or write a slightly longer paper (Hausarbeit). Both texts, Ausarbeitung und Hausarbeit, may be written either in English or in German.

Zeit: Montag, 12–14 Uhr
Ort: Geb. C7 2, CIP-Pool (0.05)

Human beings perceive the colors, shapes and sizes of objects, and they have beliefs about trees, rocks, planets and themselves. In short, they possess intentional states. How is this possible, if human beings are wholly physical creatures (as science seems to tell us)? This problem, the problem of intentionality, is at the center of contemporary philosophical debates about the mind. In her recent book A Mark of the Mental, Karen Neander develops an interesting new answer to this problem. Drawing on insights from teleosemantics, causal-informational theories, and similarity theories, she carefully constructs a naturalistic explanation of intentionality that allows us to understand human beings as wholly physical creatures that are, at the same time, subjects with intentional states. In this course, we will discuss Neander’s theory in detail, but we will also reflect on the broader issues raised by her proposal.

Literatur

Neander, Karen (2017): A Mark of the Mental. In Defense of Informational Teleosemantics. Cambridge, MA: MIT Press.

Zeit: Dienstag, 10–12 Uhr
Ort: Geb. C7 2, CIP-Pool (0.05)

Auch wenn wir durch die Hervorbringung sprachlicher Laute höchst unterschiedliche kommunikative Handlungen vollziehen können, besteht die grundlegende Funktion der Sprache nach Ansicht vieler Philosophen und Linguisten darin, die Welt darzustellen oder abzubilden. Damit dies möglich ist, muss die Sprache zumindest einige Ausdrücke enthalten, mit deren Hilfe wir uns auf einzelne Gegenstände beziehen können. In idealtypischer Weise scheinen Namen diese Eigenschaft zu besitzen. Kein Wunder also, dass viele der wichtigsten Sprachphilosophen – zumindest innerhalb der analytischen Tradition – Beiträge zur Theorie der Namen und deren Bezugnahme geliefert haben.

Wir werden uns im Rahmen des Seminars mit den wichtigsten dieser Ansätze befassen. Dabei sollen nicht nur die Altmeister wie Frege, Russell, Strawson, Kripke und Burge Berücksichtigung finden – viele der hierfür relevanten Texte finden sich in dem von Ursula Wolf bei Suhrkamp herausgegebenen Sammelband "Eigennamen" –, sondern es soll darüber hinaus der Versuch unternommen werden, zumindest einen ersten Einblick in die neuere Entwicklung zu gewinnen. Insbesondere wird dabei das in den letzten Jahren intensiv diskutierte Problem der fiktionalen Namen eine wichtige Rolle spielen.

Obgleich der Fokus in dieser Veranstaltung auf der Kategorie der Namen liegen wird, werden wir uns immer wieder mit grundlegenden sprachphilosophischen Problemen konfrontiert sehen, so dass die Veranstaltung zugleich einen vertiefenden Einblick in allgemeine Fragen der modernen Sprachphilosophie gewähren wird.

Zeit: Mittwoch, 16–18 Uhr
Ort: Geb. C7 2, CIP-Pool (0.05)