Die Metaphysik gehört zu einem der Hauptgebiete der Philosophie und erlebt nach einer radikalen Kritik an ihr in der Mitte des 20. Jahrhunderts eine Renaissance, ja gar einen Boom in den letzten 20 Jahren. Nichtsdestotrotz gibt es weiterhin verschiedene Auffassungen, was Metaphysik eigentlich ist, bzw. womit sie es eigentlich zu tun hat. Ein fruchtbarer Ansatz, den auch Peter van Inwagen verfolgt, ist es, Metaphysik grob als „die Suche nach der (letzten) Wirklichkeit” zu beschreiben. In diesem Seminar werden verschiedene Fragen angesprochen, die zu genau dieser Suche gehören: Haben wir einen freien Willen? Was ist Zeit? Gibt es objektive Wahrheit? Warum gibt es überhaupt etwas und nicht vielmehr nichts?Als Grundlage des Seminars dient entsprechend auch Peter van Inwagens Einführungsbuch Metaphysics. Das Seminar richtet sich an Studierende aller Semester.

Literatur:
  • Pflichtlektüre: Peter van Inwagen, Metaphysics. Alle relevanten Texte werden in den Moodle-Bereich des Seminars gestellt.
  • Ferner empfohlen: Michael J. Loux und Thomas M. Crisp, Metaphysics.
  • Als unterhaltsame Einführung: Earl Conee und Theodore Sider, Riddles of Existence.


Zeit: Freitag, 10 - 12 Uhr
Ort: Gebäude A2 3, Raum 0.09 (EG)